50 Jahre Urlaub in Annaberg

Kumpfmüller blog

Annaberg erleben im Sommer und Winter

Gemütlich sitzen wir mit Familie Kumpfmüller beim Postwirt: „Wir sind jetzt wirklich bereits das 50. Mal in Annaberg!Erich Kumpfmüller und seine Frau Gertrud werden heute für ihre langjährige Treue zu ihrem Urlaubsort geehrt.

Im Sommer 1965 unternahmen die befreundeten Familien die erste Wochenendfahrt, die sie nach Annaberg führte: „Wir wohnten im Annaberger Hof und meine Tante passte auf uns beide auf – wir waren ja noch nicht verheiratet“, zwinkert Erich seiner Frau zu, „Die Tante hatte sogar ihr Meerschweinchen mit im Gepäck.“

 Im Dirndlkleid auf die Alm

In Annaberg hat es den Familien sehr gefallen, bei einem Gespräch am Gartenzaun wurde Kontakt zur Vermieterin, Frau Kainhofer, geknüpft: „Da haben wir dann unseren nächsten Urlaub gleich bei ihr gebucht. Das ging damals noch etwas langsamer ohne Telefon im Haus und ohne Internet, aber es hat immer geklappt.“

Gerda Kumpfmüller beim WandernJedes Jahr wurden zahlreiche Wanderungen auf die umliegenden Almen unternommen, was alle sehr genossen – die Damen damals noch ganz zünftig im Dirndlkleid unterwegs! „Das Bergmassiv mit der markanten Bischofsmütze ist traumhaft!“ Pilze, die sie unterwegs sammelten, wurden daheim von Kathi Kainhofer streng kontrolliert, bevor sie für alle in der Pfanne gebrutzelt wurden.

 Eine große Familie

Erich Kumpfmüller und seine Gertrud planten sogar auf ihrer Hochzeitsreise 1967 einen 8-tägigen Zwischenstopp in Annaberg ein: „Bei Kathi und Rupert Kainhofer haben wir uns immer sehr wohl gefühlt, es war eine familiär-freundschaftliche Atmosphäre“, erinnert sich Gertrud Kumpfmüller, „In der großen Stube kamen alle Gäste zusammen, wir feierten sogar gemeinsam Geburtstage, bis der Wein ausgegangen ist!“

Fröhliche Runde im Haus Kainhofer

1968/69 erlebte Familie Kumpfmüller erstmals einen Annaberger Winter: „Die Abfahrt vom Schlepplift ging da direkt auf die Straße in den Ort“, erinnert sich Erich Kumpfmüller. Ihre beiden Zwillingstöchter Anette und Eva lernten hier ihre ersten Schwünge auf den Skiern. Danach ging es zum Heimatabend in den Postwirt: „Wir haben früher hier viel getanzt“ und später am Abend noch ins Disco-Pub „Postkastl“.

Neues und Altbewährtes

Mittlerweile wurde die Pension von Sohn Peter Kainhofer und seiner Frau Christine übernommen und Familie Kumpfmüller hält ihnen weiterhin die Treue. Evas Mann Antonello und ihr Sohn Fabio sind begeisterte Skifahrer in der Skiregion Dachstein-West. Fabio hat sogar eine sehr bekannte Skilehrerin: Sylvia Hirscher, die Mutter von Skisuperstar Marcel, hat ihm die ersten Schwünge beigebracht.

Die Zeiten sind in Annaberg nicht stehen geblieben, wenn auch die Familie den Charme, den sich ihr Urlaubsort über all die Jahre hinweg trotzdem erhalten hat, schätzt: „Annaberg hat nicht so expandiert wie viele andere Orte. Errungenschaften, wie die Donnerkogelbahn sind enorm wichtig, aber es gibt schon Vorteile, wenn ein kleiner Ort klein bleibt.“

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.